Unbekannte Orte an der Realschule Murnau (Teil 7): Lästern, schweigen, Ruhe finden – die Mädchentoilette

Zeit, eine alte Artikel-Serie auf unserem Block wieder aufleben zu lassen: Unbekannte Orte, von denen jeder weiß, aber die nicht jeder einsehen kann bzw. denen etwas Mysthisches anhängt. Im siebten Teil stellen wir euch einen Ort vor, der nur für Buben unbekannt, bei Mädchen allerdings (zumindest vor und nach Corona) ein beliebter Platz ist, um Spaß zu haben, zu lästern oder einfach nur abzuhängen.

Habt ihr einen Lieblingsplatz an eurer Schule, an dem ihr für kurze Zeit entspannen und abschalten könnt? Unser Lieblingsplatz ist das auf jeden Fall die Mädchentoilette. Und was wir an diesen Ort so unfassbar toll finden, versuchen wir euch jetzt zu erklären. Denn nur Mädchen können verstehen, warum ausgerechnet Toiletten etwas Anziehendes haben.

Die Toiletten werden auch gerne als Aufenthaltsort für die Pausen genutzt. Wobei die Lehrer davon meist nicht sehr erfreut sind, denn der Aufenhalt ist während der Pausen nur dazu da, um “sein Geschäft zu erledigen”. Mädchentoiletten haben also etwas Illegales an sich.

Was uns an den Toiletten so fasziniert? Das ist einfach, hier hat man fast immer seine Ruhe vor Lehrern, nervigen Mitschülern und vor allem dem Lärm. Außerdem kann man dort in Ruhe mit Freunden “quatschen”. Jedoch wird sie dieses Jahr nicht mehr so stark genutzt, da leider nur noch eine Person auf die Toiletten darf. Verdammtes Corona sei Dank. Naja, aber man erinnert sich bekanntlich immer gerne an die guten, alten Zeiten, als noch niemand an dieses Virus dachte. Aber wer weiß, vielleicht können wir ja bald wieder Kaffeekränzchen auf unserem Lieblingsklo führen. Wie viele warscheinlich wissen, gehen Mädchen immer mindestens zu zweit aufs “Stille Örtchen” – egal, ob vor, während oder nach dem Unterricht. Mindestens (!) zu zweit! Früher konnte aus der 2 auch mal eine 7 oder eine 8 werden. So erfuhr man immer den neuesten “Klatsch und Tratsch” über denn Schulalltag. So können wir uns zurückerinnern, als wir in der 5. Klasse durch dieses Prinzip erfahren haben, dass unsere damalige Lehrerin Frau Hunklinger von der Schule geht. Und natürlich mussten wir das sofort weiterverbreiten. Die Mädchentoilette ist perfekte Propaganda-Maschine an einer Schule – egal, ob nur Infos zu erhalten, zu lästern oder Quatsch zu erzählen.

Für uns ist und bleibt dies ein besonderes Plätzchen.

Spiegelbild auf der Toilette – ja, wir lieben sie auch in Corona-Zeiten

(Emilia Krauss und Miriam Blum)

2 Antworten

  1. Der Alleseher sagt:

    Eigentlich sollte der Blog ein Vorbild in Sache Corona sein. Stattdessen werden Bilder ohne Abstand veröffentlicht und die Toilettenregelung der Schule wurde hier augenscheinlich auch missachtet.😐

    • Ein Blogger sagt:

      Lieber Allesseher,
      natürlich sind unsere Blogger Vorbild, sie tragen Maske – und dann kann auch mal nicht haargenau der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden.
      Und ja, die Toilettenregel wurde missachtet, aber um das gestellte Foto zu erklären braucht es nur den Hinweis auf die Überschrift :).
      Danke für dein Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.