Die Brexit-Briten und ihr Exit. Schrecken ohne Ende?

Sie sind noch immer offiziel in der EU…die Briten wollen einfach nicht raus! Seit knapp 4 Jahren ist England am wackeln und die Bürger gespalten. Doch warum brauchen die Teetrinker so lange? Fakt ist, dass es die meisten langsam echt nervt und erst recht die englische Bevölkerung. Die ist nämlich seit der Brexit-Entscheidung gespalten. Der Brexit kostet dort Jobs und Nerven. Aber wie kam es zu diesem Streit zwischen Regierung, Bürgern und der Willenskraft? Vor knapp 4 Jahren wurde in einer Wahl für den Brexit gestimmt. Also der Austritt von Großbritannien aus der EU. Danach gab es mehrere Diskussionen im EU-Parlament, wie man den so eine schwierige Angelegenheit angehen soll. Nach mehreren “Meetings” konnten sich das Parlament nicht mit der Regierung von England einigen. Der Grund? Es gibt mehrere. Da wären zum Beispiel das Management des Zolls sowie die extrem vielen Jobverluste. Ebenso ist der Markt von England stark an die EU gebunden. So kam es zu einer Neu-Wahl im Unterhaus des Parlaments. Diese stimmte GEGEN den Brexit. Aber das spaltet die Bürger sowie die Regierung. Meinungen werden auf politischen Teekränzchen und landesweiten Protesten ausgeplaudert, teils mit Gewalt. Nach den Aufständen steigt der Druck und aus dem Brexit wird eine weltweite Meinungssache. Viele der Bürger verlieren ihren Job und der Preis auf Lebensmittel und co. könnte steigen. Allerdings gibt es Leute, die die EU als böse ansehen und für die Unabhängigkeit ihres Landes unter beweis stellen wollen, mittlerweile ist das Land gespalten wie schon lange nicht mehr. Es sei kurz erwähnt, dass die Queen bei diesem Vorgang fast keinen Einfluss hat. Obwohl sie aber so wenig tun kann, hat ein britischer Politiker die Königsfamilie in einen von ihnen bewilligten Urlaub geschickt.

Was hält die EU davon?

Schwer zusagen, da es keine direkten Aussagen von Politikern und sonst was gibt. Aber an der Stimmung vom Parlament der EU während der “Meet and Greets” merkt man eindeutig, wie genervt das Parlament ist. England wirkt wie eine Last im Saal. Es ist eine Art Problem der EU, für das sie viel zu lange brauchen. Man kann sich einfach nicht einigen und schon ist das Treffen der hilflosen Briten und der EU vorbei und im nächsten Monat beginnt dann das nächste sinnlose und von zerplatzten Nerven geprägte Schwätzchen.

Was passiert den jetzt mit den Queen lovers?

Da die EU nur begrenzt Zeit hat, was wird denn dann als Nächstes passieren? Nun ja, es soll ein richtiger Brexit geplant sein und wenn die Regierung Englands sich nicht mit dem Deal der EU einlässt, soll er umso heftiger werden. Dann gibt es vllt noch eine erzwungene Unterschrift auf Seiten Englands, die das Austreten der Briten aus der EU besiegeln. Und sobald das geschehen ist, werden die Briten wenig rücksichtsvoll ausgestoßen. Ein unschöner Exit für die unentschlossenen Brexit-Briten.

“Endlosbrexit”: Man macht sich lächerlich!

Ich finde es ziemlich lächerlich, eine Idee als Regierung und Bürger in die Welt zu setzen, wenn es an allen Ecken und Kanten an Lösungen und Willenskraft mangelt. Allerdings ist es auch beunruhigend, wenn man sieht, wie die EU es nicht mal hinbekommt, ein Land auszuschließen. Wie soll es dann mit der Energiewende oder dem Klimawandel funktionieren?

(Vivian Gross)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.