Die große Hausaufgaben-Umfrage: Widerwillig wird gearbeitet!

Hausaufgaben genießen bei Schülerinnen und Schülern nicht den besten Ruf. Ob sie sinnvoll sind oder nicht – darüber könnte man sicherlich eine Doktorarbeit schreiben. Fakt ist: Im Schulalltag spielen sie für Lehrer, SchülerInnen und aber auch vor allem die Eltern eine sehr große Rolle. Vor Weihnachten sind wir in ausgewählte Klassen gegangen und haben mittels einer anonymen Umfrage herausfinden wollen, wie die Realschüler im Blauen Land zu Hausaufgaben stehen, wie viel Zeit sie dafür aufwenden oder in welchen Fächern sie die meiste Zeit damit verbringen. Insgesamt rund 200 SchülerInnen wurden befragt. Die Ergebnisse sind teils schon etwas überraschend. Auf den folgenden Grafiken seht ihr immer die Gesamtanzahl der Schüler, die eine bestimmte Kategorie angekreuzt haben.

Säulendiagramm zeigt, wie viel Zeit die Schüler mit Hausaufgaben verbringen

Gleich die Ergebnisse zur ersten Frage, die wir stellten, waren überraschend. Die klare Mehrheit hier an der Schule verbringt weniger als eine Stunde am Tag damit, ihre Hausaufgaben zu erledigen. Interessant deswegen, weil doch bei der Erledigung der Hausaufgaben gleich die Vorbereitung auf den nächsten Schultag dabei sein sollte. Unter einer Stunde wäre da schon recht knapp.

Säulendiagramm, welches zeigt, wie oft Schüler die Hausaufgaben machen

Erfreulich sicherlich aber auch, dass die große Mehrheit der Schüler ganz klar den Vorsatz hat, die Hausaufgaben zu machen. Und trotzdem gibt rund ein Viertel an, nur “selten” am Nachmittag am Schreibtisch zu sitzen.

Säulendiagramm zeigt, wie oft Schüler die Hausaufgaben nicht gemacht haben und der Lehrer es nicht gemerkt hat.

Es gibt genügend Schlawiner auf unserer Schule, die sich vor den Hausaufgaben drücken, es aber nicht offiziell der Lehrkraft erzählen. Ein Schelm, wer Böses denkt.

Säulendiagramm zeigt, wie sinnvoll unsere Schüler die Hausaufgaben finden.

Die strittigste Frage gab es dann zum Schluss. Hausaufgaben sinnvoll oder nicht. Bis heute gibt es da keine klare Antwort darauf. Sicher ist nur: Die Realschule ist in Bayern meist eine Halbtagsschule – um Hausaufgaben wird man da nicht drum herum kommen, was auch die Schüler so sehen. Die große Mehrheit macht sie, aber auch nur weil sie muss. Die Tedenz dieser Grafik ist klar: Hausaufgaben sind bei SchülerInnen nicht nur unbeliebt sondern sie werden auch als nutzlos angesehen.

Wo werden die meisten Hausaufgaben aufgegeben!

Wir konnte das Ergebnis dieser Zwischenfrage kaum glauben! Englisch ist das Fach an der Schule mit den meisten Hausaufgaben. Deutsch steht knapp über “andere”. Unser persönlicher Eindruck war ein anderer, vielleicht geht’s euch auch so?

(Auswertung der Umfrage durch Florian Gilg und Florian Jungkurth)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.