Warum ich Katzenfotos so geil finde!

Angefangen hat alles in einer IT-Stunde in der achten Klasse. Damals saß ich neben meinem besten freund “Andi”. Ich weiß es noch, als ob es gestern gewesen wäre. Damals haben wir in In Informationstechnologie wieder mit der Bildbearbeitung angefangen, nachdem wir in der Siebten die Grundlagen gelernt haben.

Ein “Familienbild der Tiere”

An sich ist es vor allem ein guter Zeitvertreib und macht mir Spaß. Mann kann die verschiedensten Bilder oder auch Tiere kombinieren und sich ganz nach seiner eigenen seiner eigenen Kreativität austoben.

Ein Fisch?

Angefangen hat das ganze, indem Andi und Ich in IT schneller waren als die anderen und dann quasi Zeit übrig hatten. Anfangs waren die Bilder auch noch nicht so gut (teilweise auch weil die Qualität der Bilder schlecht war), aber mit der Zeit hat es sich auf jeden Fall gebessert.

Ein schlechteres Bild
Ein besseres Bild

Um ein Bild entstehen zu lassen, ist auch nicht sehr viel Aufwand nötig…
Als Erstes muss man die Bilder in GIMP (einem Bilder-Manipulations-Programm, das jeder in der Schule auf seinem Bildschirm findet) einfügen und sich einen Überblick verschaffen.

Das Bild einer Taube wird eingefügt

Danach kann man zum Beispiel die Taube mit Hilfe von einem Schneidetool ausschneiden und in das andere Bild kopieren.

Die Taube wird ausgeschnitten
Und in ein anderes Bild eingefügt

Ganz zum Schluss muss man die Tauben noch auf dem “Hintergrund” fixieren (heißt hier verankern) die Ränder ein bischen unscharf machen und Exportieren (zu einem Bild umwandeln)

Das Bild beim Exportieren
Das fertige Bild

Ganz wichtig:
Alle Bilder aus diesem Artikel sind selbst bearbeitet und von Webseiten wie Pixabay (kostenfreie Bilder) und Co. Der große Nachteil dabei ist halt, dass man nicht alle Bilder auf die gleiche Größe bringt.

Zwei Katzen mit einem Fisch
Hunde bei einer Massage
Der große Kampf

(von Lukas Leimböck)

Eine Antwort

  1. Lukas Leimböck sagt:

    Wow bester Artikel den ich jeh gelesen habe
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.