Verzichten, um Gott ganz nahe zu sein: als Ordensschwester an der RS-Murnau

von Nick Geiger (Bild, Text)

Morgens, Mittags und Abends beten? Sein Leben Gott widmen? Kein Sex, Keine Ehe. Der Eintritt in eine Ordensgemeinschaft erfordert nicht nur viel Mut, sondern auch Wille. T. Stadler wagt diesen Schritt und möchte Teil einer solchen werden. “Ich möchte meinem Leben eine bestimmte Richtung geben”, betont sie. Sie ist momentan noch Kandidatin, d.h. sie befindet sich in der Ausbildung.

Nun erstmal zu der Frage, was ist eigentlich ein Orden? In dem Wort Orden verbirgt sich das Wort “Ordnung”, was auf ein geordnetes Leben hindeutet. Das Leben besteht aus “Beten und arbeiten”, “ora et labora”. Die Schwestern haben alle eine abgeschlossene Berufsausbildung und einen Beruf, dem sie auch als Ordensschwestern nachgehen. Und natürlich feste Regeln, die zu befolgen sind, z.B. Gottesdienste, gemeinsames Beten, und die Gelübte Ehelosigkeit, Gehorsam und Armut.

T. Stadler war heute bei uns an der Relaschule zu Gast und ist Gemeindereferentin. Sie unterrichtet Religion an Schulen und arbeitet in der Pfarrgemeinde mit verschiedenen Altersgruppen. Voraussetzungen für den Eintritt in die Ordengsmeinschaft “Schwestern vom Heiligen Kreuz” ist, dass man weiblich und volljährig ist und mit beiden Beinen im Leben steht. Während des Vortrages stellen die Schüler der 10. Klassen eifrig Fragen, um Interesse und Neugier zu zeigen. Die Schüler wollen beispielsweise wissen, welche Kleidung sie trägt oder wie ihr Alltag aussieht. Sie verrät den Jugendlichen sogar, dass sie schon einmal betrunken war…

Das Wappen der Schwester vom Heiligen Kreuz

T. Stadler ist Mitglied der “Schwestern vom Heiligen Kreuz”, die sich in der Schweiz gründeten. Das Wappen verrät schon einiges Interessantes über Orden und Ordensgemeinschaften. Gemeinsam mit den Schülern erarbeitet sich Stadler Hintergrundinformationen zu verschiedenen Aspekten und Thesen, gleichzeitig bringt sie auch eigene Erfahrungen durch Videoausschnitte oder Bildern mit in ihren Vortrag ein.

Multimediale Unterstützung des Vortrags

Mir persönlich hat der Vortrag sehr gut gefallen, da ich bis jetzt noch wenig über Ordensgemeinschaften wusste und ich solche Menschen bewundere, die ihr Leben nur Gott widmen und einiges hinter sich lassen, um Gott so nah wie möglich zu sein.

Vielen Dank an Stefanie Bonauer für die Organisation und natürlich an Frau Stadler für den gelungenen und lehrreichen Vortrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.