Ende eines Dramas: SC Riessersee rettet sich nach finanzieller Pleite in die Oberliga

von Florian Gilg

Der SCR steht unter Schock. Die Fans sind wütend. Der Verlauf der vielleicht größten Tragödie, die der SC Riessersee in seiner sehr traditionsreichen Geschichte bisher erleben musste: Die Garmischer haben dieses Jahr die beste Saison seit 25 Jahren gespielt (Finalrunde und zweiter Platz in der DEL2). Doch dann verkündigte Udo Weisenburger (Geschäftsführer des SC Riessersee), dass der SCR die nächste Saison aus finanziellen Gründen nicht mehr in der DEL2 spielen kann. Die Spieler suchten sich darauf neue Vereine, z.B. wechselte auch der meiner Meinung nach beste Stürmer der Garmischer zum Erzrivialen EC Bad Tölz.

Aktion “Hilf dem SCR”

Durch diese Meldung entschied sich die Geschäftsstelle der Werdenfelser, eine Aktion mit dem Titel “Hilf dem SCR” ins Leben zu rufen, bei der man eine Dauerkarte bis zum Lebensende ab 7.500 Euro erwerben konnte. Doch eine Woche nach der Bekanntgabe, dass der SCR nicht mehr in der DEL2 spielen kann, wurde bekannt gegeben, dass durch einen unbekannten Geldgeber genügend Geld dem SCR gespendet wurde, sodass die Lizenzunterlangen für die DEL2 eingereicht werden konnten. Nach langem Warten kam heraus, dass durch Fehler in den Lizenzunterlagen der Erhalt in der 2. Liga nicht möglich ist. Der Absturz durch eine Insolvenz (= der Klub hat kein Geld und ist pleite) in die Bezirksliga konnte im letzten Moment abgewendet werden.

Rettung in die Oberliga

Stand heute hat der Sportclub die Chance, in der Oberliga Süd einen Neuanfang zu starten – allerdings unter Auflagen: Der SCR nimmt an der Oberliga-Runde teil, wird aber, egal wie gut er spielt, auf alle Fälle nur die “Playdowns” erreichen, d.h. die Abstiegsrunde mit den Bayernligisten ausspielen. Erst nach der Saison 2018/19 darf er dann wieder regulär an der Oberliga teilnehmen. Trainer Toni Söderholm bleibt an Bord und bastelt an einer Mannschaft. Auch der EHC Red Bull München möchte die Kooperation mit dem SCR fortführen. Offene Fragen bleiben trotzdem, z.B. wusste Tim Regan bei Annahme des neuen Jobangebotes bereits über diese Probleme bescheid? Wo ist das ganze Geld, das in der Saison eingenommen wurde, hin?

Leidtragende sind die SCR-Fans

Meine persönliche Meinung als Fan zu diesem Thema: Ich denke, mit dieser Meinung vertrete ich viele andere Leute, die ähnlich denken. Da Udo Weisenburger viel Schuld auf den Vorgänger Ralph Bader schiebt und dieses Problem nicht frühzeitig erkannt hat, sind die Leidtragenden immer die Fans, die letzte Saison viel Geld in Tickets investiert haben, in der Hoffnung, der SCR würde schuldenfrei sein. Pech gehabt. Ob jetzt nach diesen Ereignissen noch viele Bock auf die Oberliga unter den neuen Bedingungen haben, bleibt abzuwarten. Auch wenn nach wie vor gilt: “Blaue geben niemals auf.”

Eine ausführliche Nachlese aus dem Garmisch-Partenkirchner Tagblatt gibt es online: https://www.merkur.de/sport/eishockey/sc-riessersee/sc-riessersee-erst-planinsolvenz-dann-oberliga-10013987.html

Eine Antwort

  1. anna sagt:

    Gott sei dank haben sie es noch in die Oberliga geschafft. Ich bin ein großer SCR Fan! Ich gehe zwar nur paar mal ins Stadion bin aber trotzdem ein SCR Fan. Sie spielen diese saiaon sehr gut, sie wären fast Tabellen erster geworden, wenn sie das vorletzte Spiel Zuhause gewonnen hätten. Ich bin wieder im Stadion, wenn sie das Derby gegen Rosenheim speilen. Das Spiel ist glaube ich am 16.11.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.