“Der Prüfungsstress begann in den Pfingstferien” – Abschluss-Schüler der RS Murnau im Blog-Interview

von Magdalena Fischer und Vivian Groß

Das letzte Jahr Schule der zehnten Klassen geht zu Ende. Somit kommen die Abschlussprüfungen. Am kommenden Mittwoch, den 20. Juni, starten die schriftlichen Prüfungen mit dem Fach Deutsch. Wie fühlen sich die Schülerinnen und Schüler? Haben sie sich ausreichend auf die finale Phase ihrer Schullaufbahn vorbereitet? Für Antworten auf diese Fragen hat unser Blogteam drei ausgewählte Zehntklässler unserer Realschule interviewt und dabei überraschende Antworten erhalten.

bib-murnau.de: Wann begann der Prüfungsstress?

Lukas Klemm: Der Prüfungsstress begann Anfang der zehnten Klasse, denn ab da war klar, damit man sich auf die Prüfungen vorbereiten muss. Die zehnte Klasse ist mit Abstand die wichtigeste.

bib-murnau: Welchen Zweig hast du genommen?

Lukas Klemm: Ich habe den Mathe-Zweig gewählt.

bib-murnau: Was wird für dich die schwerste Prüfung?

Lukas Klemm: Mathematik eins, denn das ist eigentlich das Schwerste.

bib-murnau: In welchen Fächern werdet ihr eine Prüfung schreiben?

Lukas Klemm: Mathe, Deutsch, Englisch, Physik.

bib-murnau: Wann hast du angefangen zu lernen?

Lukas Klemm: In den Pfingstferien, also zwei Wochen und dann noch zwei Wochen, bis die Proben anfangen, also insgesamt vier Wochen.

bib-murnau: “Trainieren” eure Lehrer mit euch auf die Proben hin? Wiederholt ihr?

Lukas Klamm: Also wir haben die ganze Zeit wiederholt und dann jetzt folgen noch zwei Wochen die Abschlussprüfungen.

bib-murnau: Dürfen die Lehrer jetzt noch mit euch Stegreifaufgaben oder Schulaufgaben schreiben?

Lukas Klemm: Jetzt eigentlich nicht mehr, da schon am zweiten Tag nach den Pfingstferien Notenschluss war. Da standen schon die Jahresvorgangsnoten fest und dann darf nichts mehr geschrieben werden.

bib-murnau: Was willst du nach deinem Realschulabschluss machen?

Lukas Klemm: Ich gehe danach auf die FOS (Fachoberschule, Anmerk. der Redaktion).

bib-murnau: Wie ist das Gefühl, zehn Jahre Schule hinter sich zu lassen und ein neues Kapitel im Leben aufzuschlagen?

Lukas Klemm: Wie erwähnt, ich gehe auf die FOS. Also ich wechsle eigentlich nur die Schulart.

bib-murnau: Was habt ihr für den Abschlussball geplant?

Lukas Klemm: Eigentlich nichts Festes oder es wird spontan entschieden. Wir freuen uns auf das Feiern.

bib-murnau: Was machst du in deiner Freizeit, während oder nach den Prüfungen?

Lukas Klemm: Schlafen, Fußballspielen mit Geschwister oder auf die Abschlussprünfung sich vorbereiten.

bib-murnau: Vielen Dank für dieses Interview.

Wir haben Fabian Meßmann getroffen was tut man so, wenn man mit Mikrofon rumläuft: Interviews führen. Hier könnt ihr jetzt durchlesen, was daraus geworden ist.

bib-murnau.de: Wann begann der Prüfungsstress?

Fabian Meßmann:  So ziemlich in den Ferien, glaub’ ich. Da haben die Lehrer angefangen, rumzustressen und auch angefangen, uns Druck zu machen, damit wir endlich lernen sollten, da so in dem Dreh hat es angefangen.

bib-murnau: Welchen Zweig hast du genommen?

Fabian Meßmann: Mathe-Zweig, also den ersten Zweig.  Ich hab ihn genommen, weil ich noch nie so gut in Sprachen war, ist es Französisch schon mal nicht gewesen. Werken bin ich halt auch nicht so begabt, handwerklich halt. Mathe liegt mir.

bib-murnau: Was wird für dich die schwerste Prüfung?

Fabian Meßmann: Äm…die schwerste? Eigentlich Englisch, da zur Zeit mehr erwartet wird als wir es eigentlich von den letzten Jahren kannten, von den Lehrern und da wird jetzt schon ganz schön angezogen mit dem Stoff.

bib-murnau: Wo warst du deiner Meinung nach am besten?

Fabian Meßmann: Am besten liegt mir eigentlich Deutsch und Mathe. Physik ist eher so ein auf und ab.

bib-murnau: Wann hast du angefangen zu lernen?

Fabian Meßmann: Schulaufgaben: einen Tag zuvor, also in der Nacht um 11 Uhr einen Kaffee zu machen, ein bisschen was zu tun.  Abschlussprüfungen: Naja…man lernt also eigentlich schon viel in der Schule mit den Lehrern, aber angefangen hab ich erst in der Woche nach den Pfingstferien. Meine Taktik: Hock mich hin und versuche so gut es geht auswendig zu lernen und üben tue ich nicht wirklich viel, da man ja wirklich viel in der Schule macht.

bib-murnau: “Trainieren” eure Lehrer mit euch auf die Proben hin? Wiederholt ihr?

Fabian Meßmann: Bereiten sich gut mit uns vor, zeigen uns was wir können müssen, helfen uns beim lernen, geben uns Denkanreize, wenn wir nicht weiter kommen.

bib-murnau: Dürfen die Lehrer jetzt noch mit euch Stegreifaufgaben oder Schulaufgaben schreiben?

Fabian Meßmann: Ja, durften sie. Also bis halt Notenschluss ist. Bis dahin durften sie Noten machen und schreiben, aber wir haben nicht mehr so viel geschrieben wie jetzt in der neunten Klasse. Ist aber leider auf sehr sehr kurzen Zeitraum gepackt.

bib-murnau: Was willst du nach deinem Realschulabschluss machen?

Fabian Meßmann: Ich gehe auf die FOS in Weilheim, weil ich mich entschlossen habe, vielleicht nach meinem Abitur zu studieren.

bib-murnau: Wie ist das Gefühl, zehn Jahre Schule hinter sich zu lassen und ein neues Kapitel im Leben aufzuschlagen?

Fabian Meßmann: Eigentlich fühlt es sich an, als wäre es gestern gewesen: Als man ist in der fünften Klasse war und gedacht hat, damit erst in 5 Jahren Abschluss ist, aber er ist jetzt schon da. Die Zeit vergeht unglaublich schnell.

bib-murnau: Was habt ihr für den Abschlussball geplant?

Fabian Meßmann: Den Tanzball hatten wir schon, ist schon, glaub ich, zwei Monate her, aber die Feier ist im Juli. Haben noch nichts vor, wird, glaub mal,…wird spät werden.

bib-murnau: Was machst du in deiner Freizeit, während oder nach den Prüfungen?

Fabian Meßmann: Ich spiele Fußball, mach sehr sehr viel mit Freunden, geh in das Fitnessstudio und mach die meiste Zeit was mit meinem besten Freund.

bib-murnau: Vielen Dank für dieses Interview.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.