Eine “runde Sache” – die Geschichte der Pizza

von Paul Schilcher

Jeder kennt sie. Rund. Flach. Und knusprig: Die Pizza. Doch: Was steckt hinter ihr? Wo wurde sie erfunden? Und wann? Ihr werdet es erfahren.

Die Pizza. Vermutlich stammt sie aus Neapel. Doch lest selbst:

Einfach und ohne viel Schnickschnack: der Ursprung der Pizza

Mit Olivenöl betäufelt und Tomatenscheiben oder Oregano und Basilikum belegt. Der Name Pizza ist vermutlich älter – zum Beispiel enthält der Hefeteig Zutaten wie z.B. Olivenöl, Zwiebeln und Salz. Da Pizza bei sehr hoher Temperatur gebacken werden muss, darf sie nicht zu lange gebacken werden.  Außerdem: Pizza ist neben der Pasta das Nationalgericht der Italiener. Sie ist nichts anderes als ein belegter Fladen aus Hefeteig, der im heißen Ofen gebacken wird. Der Belag besteht meistens aus Tomatenpüree, Basilikum, geriebenem Käse und verschiedenen anderen Zutaten. Es gibt inzwischen eine unübersehbare Anzahl an Pizzasorten. Vor allem die Industrie bringt häufig neue Pizzasorten auf den Markt, wessen Geschmacksrichtungen von BBQ bis Indisch reichen. Sie haben aber mit den traditionellen Pizzasorten außer ihrer runden Form nur sehr wenig mit der italienischen Pizza zu tun.

Die Deutschen stehen auf Salami

Die Deutschen essen am liebsten Pizza Salami und Margherita. Franzosen hingegen und die Spanier lassen sich gerne Pizzen mit viel Käse und Thunfisch liefern. Die Österreicher verputzen am liebsten die American-Style-Pizza, mit dickem Rand und viel Käse, die Niederländer stehen auf Pizza Hawaii. Und den Italienern mögen nichts lieber als Pizza Margherita.

Salamipizza gab es vor den Osterferien auch in unserer Schulmensa.

Die Ursprünge der Pizza: Von Griechenland, über Rom nach Neapel

Die Geschichte der Pizza ist unklar. Man geht jedoch davon aus, dass bereits die ersten Griechen flache Teigscheiben auf heißen Steinen in oder am Feuer gebacken haben, danach  mit Olivenöl betäufelt und anderen Zutaten gewürzt. Pizza ist also zunächst einmal nichts anderes als ein flaches Brot mit Öl und Kräutern gewürzt, so ähnlich wie das heute bekannte Pizzabrot. Die Römer übernahmen das Rezept der Griechen und verbreiteten es in ganz Italien. Besonders beliebt wurde die ‘Ur-Pizza’ in der Gegend um Neapel. (Pizza Margherita)

Italien – das Ursprungsland der modernen Pizza

Pizza “Margherita” – die “Ur”-Pizza

Pizza war ursprünglich ein Essen für arme Leute. Erst mit der Einführung der Tomate um das Jahr 1520 wurde aus dem trockenen Brot eine saftigere Pizza, die unter den einfachen Leuten in Neapel beliebt wurde. Dort wurde 1830 auch die erste Pizzeria der Welt eröffnet. 1889 schließlich besichtigte der italienische König Umbertto I. mit seiner Frau Margherita Neapel. In Neapel sahen sie überall auf den Straßen Leute stehen, die das runde flache ‘Brot’ aßen. Neugierig geworden, rief er Raffaele Esposito, der Besitzer der Pizzeria Pietro il Pizzaiolo drei Pizzen. Die einfache Variante mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum belegt, in ihren Farben rot, weiß und grün der italienischen Flagge ähnelte, fand besonderen Anklang bei der Königin Margherita. Die ‘Pizza Margherita’ war geboren.


Nützliche Links zum Thema:
Die Deutsche Welle (DW) in einem Filmbeitrag über die Pizza aus Neapel: http://www.dw.com/de/pizza-aus-neapel-viel-mehr-als-lecker/av-41716441

Podcast aus der ARD-Mediathek über den Stolz von Neapel:
http://www.ardmediathek.de/radio/Zwischen-Hamburg-und-Haiti/Neapel-wo-die-Pizza-erfunden-wurde/NDR-Info/Audio-Podcast?bcastId=7852780&documentId=43372534

Pizza ist jetzt Weltkulturerbe:
https://www.br.de/nachrichten/neapel-feiert-ihre-pizza-ist-weltkulturerbe100.html


American Style

Ende des 19. Jahrhunderts brachten italienische Auswanderer die Pizza nach Amerika. Dort wurde, mangels einiger Zutaten, eine ‘american-style’ Pizza gebacken. Im Gegensatz zu der Pizza mit dünnem Boden wurde die amerikanische Pizza in einer Pfanne gebacken. Der Boden ist wesentlich dicker und mit ‘typisch-amerikanischen’ Zutaten wie z.B. mit Hackfleisch und Paprikaschoten belegt.

Der Begriff ‘Pizza’

Der Ursprung des Wortes ‘Pizza’ ist unklar. Es gibt mehrere verschiedene Theorien über die Herkunft des Wortes:

  • Das neapolitanisches Verb piceà oder pizzà beschreibt die “zupfende” Handbewegung mit der die heiße Pizza aus dem Ofen gezogen wird
  • Lehnwort aus dem Arabischen: ‘pita’ bedeutet ‘Brot’
  • Vom italienischen Wort ‘pizzo’ = ‘Spitze, Spitzbart’
  • Ursprung in der langobardischen Sprache ist abgeleitet vom deutschen Wort ‘Bissen’

Verschiedene Pizzasorten

Es gibt eine beinahe unendliche Anzahl an Pizzasorten. Sie alle aufzuzählen würde diese kleine Einführung zum Thema Pizza sprengen. Trotzdem gibt es einige ‘Klassiker’ und Grundsorten, die nicht unerwähnt bleiben sollen:

  • Margherita: mit Mozzarella und Basilikum
  • Pizzaiola: mit Tomaten-Knoblauch-Sauce
  • Diavolo: Scharfe Pizza
  • Calzone: Die Ur-Pizza, Klapp-Pizza mit den unterschiedlichsten Füllungen (von calza für Strumpf oder calzoni für Beinkleider)

Nur eine schlechte Kopie: die Fertigpizza

Fertigpizza ist ungesund. Aber warum? Zum Beispiel der Schinken – Schinken und Champignons gehört zu der beliebtesten Tiefkühlpizza der Deutschen. Fakt ist: das lila Produkt besteht aus gerade einmal zu 50 Prozent aus Fleisch. Der Rest enthält unter anderem Wasser und künstliche Verdickungsmittel. Sogar der Name “Kochschinken” steht nicht unbedingt für Qualität. Meistens handelt es sich dabei um Pressfleisch mit rund zehn Prozent Füllmasse. Einzig und allein das italienische Wörtchen “Prosciutto” ist guter, italienischer Schinken.

Salami – Salami-Wisser kennen es: Die edle Salami-Sorte hat durchaus einen statten Preis. Das wissen sogar die Pizzahersteller. Die Salami-Zwiebel hat deshalb nur selten etwas mit echter Salami zu tun. Stattdessen besteht das Produkt aus sogenannter Plockwurst. Sie besteht aus grobem Rindfleisch, fettem Schweinefleisch und Speck. Die Super-billig-Variante darf sogar sehnenreiches Fleisch und bis zu zehn Prozent reines Bindemittel enthalten. Aber auch der Teig: Hier verwendet die Industrie billigste Zutaten. Übrigens: 1948 wurde der erste Fertig-Pizza-Teig verkauft und 1957 wurde die erste tiefgefrorene Fertigpizza verkauft.

Die Sendung “Galileo” mit einem Einblick in die “beste Pizzeria der Welt”:

7 Antworten

  1. Pizzafan sagt:

    Pizza ist lecker. Kaum zu glauben, dass Fertigpizza doch so ungesund sein kann. Der Käse auf dem Beitragsbild sieht sehr zäh aus.

  2. Wassily Hirsch sagt:

    ich mag Pizza

  3. Vivian Groß sagt:

    Cooler bericht fast so cool wie ich lol

  4. Korbinian sagt:

    Ich wusste garnicht das die Pizza aus Griechenland kommt.
    Ich dachte die Pizza kommt aus Italien.

  5. Johanna sagt:

    Ich mag auch Pizza. Pizza ist lecker. Aber ich wusste garnicht das sie aus Griechenland kommt.

  6. F......... sagt:

    Interessanter Beitrag!

    Ich fand den Artikel interessant und Lehrreich. Auch eine gute Idee. Ich meine Pizza kennt und mag ja fasst jeder. Was ich besonders interssant fande war der Absatz über die Tiefkühlpizza aber trotzdem schmeckt sie.

  7. Saskia sagt:

    Ich finde es sehr interessant zu wissen aus was die Pizza besteht und das es das zweite Hauptgericht in Italien ist.Pizza ist sehr sehr lecker und darum ist der Beitrag sehr interessant.Die Bildder der Pizzen sind super. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.