Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne – Martinszug durch Eschenlohe

von Florian Gilg

St. Martin – alle kennen die Laternenzüge, doch wer war er eigentlich dieser St. Martin? Ich habe recherchiert. Die Geschichte mit dem Mantel kennt jeder, doch was danach geschehen ist, davon wissen nur die wenigsten. St. Martin wurde Bischof von Tours, viele Menschen nannten ihn sogar Heiligen Martin, was in ihrer Sprache Sankt (=heilig) Martin hieß, daher der Name “Sankt Martin”.

Nun zu den Laternen: Warum tragen die Kinder diese mit sich?

Nachdem die Felder im Mittelalter Ende des Jahres abgeerntet waren, entzündeten die Bauern große Feuer. Diese Feuer sollten böse Geister vertreiben und ein Symbol für Nächstenliebe sein. Die Kinder schnitzten in Kürbise und Möhren Sterne hinein und erleuchteten das Innere mit Kerzen. Das waren die ersten Laternen. Aus Tradition werden die Laternen heute oft noch selber gebastelt. Bei dem Laternenumzug spielt die von St. Martin verkörperte Nächstenliebe eine große Rolle.

Nun, da wir wissen, woher die Laternen kommen, noch ein paar Bilder vom diesjährigen Martinszug in Eschenlohe.

Sicher kennt ihr auch das bekannte Kinderlied “Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne”, das am Martingszug gesungen wird. Auf Youtube gibt es davon sehr interessante Versionen: